Geschichte

Exzellente Medizin und Pflege in einer Klinik mit Herz

Das AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG ist aus dem Zusammenschluss des Ev. Krankenhaus Bethel Bückeburg und der beiden Kreiskrankenhäuser Rinteln und Stadthagen entstanden.

Als evangelisches Klinikum legen wir großen Wert auf eine liebevolle und persönliche Pflege und Versorgung unserer Patienten. Bei uns sind Spitzenmedizin mit der menschlichen Zuwendung zum Patienten in der Tradition christlicher Nächstenliebe eng verbunden. Dabei sind wir eine moderne Gesundheitseinrichtung, die neueste Technologien zum Wohle ihrer Patienten einsetzt.

Als christliches Haus fühlen wir uns dabei stets den Belangen unserer Patienten verpflichtet: In der Medizin, der Pflege und auch in der Seelsorge. Jeden Tag: Sowohl in Medizin, Pflege als auch Seelsorge. Während Ihres Aufenthaltes in unserer Klinik werden Sie mit aller Sorgfalt und Kompetenz und unter Einbeziehung modernster medizin-technischer Möglichkeiten versorgt und behandelt. Selbstverständlich möchten wir, dass Sie sich in dieser Zeit bei uns stets gut begleitet und aufgehoben fühlen. Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen und wir alle setzen sich dafür jeden Tag mit all unserer Sorgfalt und Erfahrung ein.

 

Unter einem gemeinsamen Dach

Neben den bettenführenden Fachabteilungen verfügen wir am Standort über eigene oder angegliederte Institute in den Bereichen Radiologie, Pathologie, Labormedizin, eine eigene Zentralsterilisation, Physiotherapie und Elternschule. Damit bieten wir Gesundheitsleistungen auf höchstem medizinischem und pflegerischem Niveau. Unsere einzelnen Fachgebiete arbeiten in vielen Bereichen interdisziplinär zusammen, auch standortübergreifend mit den anderen Krankenhäusern der AGAPLESION-Gruppe, insbesondere mit den Häusern in Holzminden und Bad Pyrmont.

 

Von damals bis heute

Das AGAPLESION EV. KRANKENHAUS BETHEL Bückeburg war das älteste Krankenhaus im Landkreis Schaumburg. Es wurde als „Bückeburger Heil- und Pflegestätte“ am 15. Januar 1860 feierlich eingeweiht. Bis zum Umzug in den Neubau AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG in Obernkirchen bestand das Ev. Krankenhaus Bethel Bückeburg in seiner Erscheinungsform rund 32 Jahre. Es wurde in 2012 als ehemalige proDIAKO Einrichtung in den christlichen Gesundheitskonzern AGAPLESION gAG integriert.

Lange Zeit wurde das Krankenhaus von der Familie von Vincke selbst geleitet, lediglich der Arzt war angestellt. Als die Familie von Vincke in 1864 beschloss, in die Schweiz zu ziehen, schenkten sie das Krankenhaus samt Grundstück einer neu ins Leben gerufenen, mehr öffentlich-rechtlich orientierten Stiftung. Erhalten blieb jedoch die enge Bindung an die evangelische Kirche: So übernahmen die Krankenpflege Schwestern des Diakonissenhauses Dresden. Sie wurden in 1881 von den Schwestern aus dem Henriettenstift in Hannover abgelöst, in 1972 „übernahm“ dann die Schwesternschaft des Friederikenstiftes. Mehr Informationen finden Sie in der Chronik zur 150-Jahr-Feier des Ev. Krankenhauses Bethel Bückeburg.

Das Kreiskrankenhaus Rinteln wurde zwar schon im Jahr 1834 erwähnt, der damals noch hessische Landesherr gab 1835 seinen Segen zum Bau, 1836 begann der Betrieb an der Brennerstraße mit damals zwei Ärzten. Das Krankenhaus gehörte bis zum Jahre 1936 zum Provinzialverband Hannover. Erst dann wurde das Krankenhaus - mit dem Übergang der Trägerschaft auf den Kreis Grafschaft Schaumburg - kommunalisiert. 1960 wurde das Kreiskrankenhaus Rinteln, da es keine räumlichen Erweiterungsmöglichkeiten im Stadtzentrum gab, „auf der Grünen Wiese“ am Hopfenberg neu erbaut. Mit seinen damals 285 Betten war Rinteln nach dem Bau etwas größer als die Krankenhäuser in Bückeburg und Stadthagen. Eine Sanierung und ein Umbau fanden von 1984 bis 1992 statt. Weitere Informationen über die Geschichte des Kreiskrankenhauses Rinteln finden Sie hier: Geschichte Kreiskrankenhaus Rinteln >>

Das Kreiskrankenhaus Stadthagen wurde im Jahr 1933 als Stiftung errichtet und zunächst unter dem Namen "Evangelisches Krankenhaus Stadthagen" mit 60 Betten geführt. Bereits im Februar 1940 wurde die Stiftung allerdings aufgegeben. Ihre Zuständigkeit übernahm der Kreis und die Stadt Stadthagen je zur ideellen Hälfte.In den Jahren 1951 und 1952 wurde das Krankenhaus mit einem Kostenaufwand von 440.000 Mark erweitert. Danach standen zusätzlich 70 Betten zur Verfügung.  Als eine Bewirtschaftung aufgrund von Schwesternmangel nicht mehr möglich war, bildeten die Stadt Stadthagen und der Kreis den Zweckverband „Krankenhaus Stadthagen“. Am 01. Januar 1962 ging die alleinige Trägerschaft auf den damaligen Landkreis Schaumburg-Lippe über, die Stadt Stadthagen war aus finanziellen Gründen ausgestiegen. 1962 stimmte der Kreistag einem Erweiterungsbau zu, danach verfügte das Krankenhaus über 251 Planbetten. 1986 wurde der Grundstein für einen neuen Bettentrakt der Inneren Abteilung sowie für die Intensiv- und Endoskopie-Abteilung geleg, nach zwölfjähirger Bautätigkeit waren die Umbauarbeiten des Kreiskrankenhauses Stadthagen abgeschlossen; in 2006 wurde ein Herzkatheterlabor eingerichtet. Weitere Informationen über die Geschichte des Kreiskrankenhauses Stadthagen finden Sie hier: Geschichte Kreiskrankenhaus Stadthagen >>

Wissenswertes rund um AGAPLESION:

Die AGAPLESION gemeinnützige Aktiengesellschaft wurde 2002 in Frankfurt am Main von christlichen Unternehmen gegründet, um vorwiegend christliche Gesundheitseinrichtungen in einer anspruchsvollen Wirtschafts- und Wettbewerbssituation zu stärken.

Zu AGAPLESION gehören bundesweit mehr als 100 Einrichtungen, darunter 24 Krankenhausstandorte mit rund 6.200 Betten, 35 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit über 3.000 Pflegeplätzen und zusätzlich 800 Betreuten Wohnungen, vier Hospize, 31 Medizinische Versorgungszentren, 15 Ambulante Pflegedienste und eine Fortbildungsakademie. Darüber hinaus bildet AGAPLESION an 19 Standorten im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege aus. Mehr als 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für eine patientenorientierte Medizin und Pflege nach anerkannten Qualitätsstandards. Pro Jahr werden über eine Million Patienten versorgt. Die Umsatzerlöse aller Einrichtungen inklusive der Beteiligungen betragen über eine Milliarde Euro.

Weitere Informationen über AGAPLESION finden Sie im Internet unter: www.agaplesion.de