Patientenvortrag: "Aortenaneurysma: Die stille Zeitbombe "

05. Februar 2019

05.02.2019, 19 Uhr, Veranstaltungsort: VHS Bückeburg, Schlossplatz 3 c, Bückeburg

Dienstag, 5. Februar

Fachabteilung der Gefäßchirurgie, Endovaskuläre Chirurgie und Phlebologie.

Thema: Aortenaneurysma: Die stille Zeitbombe 

Bauchaortenaneurysma: Vorsorgeuntersuchung kann Leben retten!

In Deutschland sterben jedes Jahr 1200 Menschen an geplatzten Bauchaortenaneurysmen. Auch Albert Einstein, Thomas Mann oder Charles de Gaulle sind an einem geplatzten Bauchaortenaneurysma verstorben. Denn früher konnte man ein Aneurysma nicht durch eine schmerzlose Ultraschalluntersuchung, das sogenannte Screening, nachweisen. Die lebensbedrohliche Aussackung der Bauchschlagader konnte also im Vorfeld nicht erkannt werden.

Hervorgerufen wird die Erweiterung der Hauptschlagader im Bauchraum meist durch Gefäßverkalkungen, manchmal auch durch angeborene Erkrankungen oder durch Unfälle. Vor allem Männer über 65 Jahre leiden an einer krankhaft erweiterten Bauchschlagader. 

 „Leider bemerken Patienten das Vorliegen eines Aneurysmas selten. Denn wenn  Beschwerden wie Rückenschmerzen, Flankenschmerzen und auch Nierenbeschwerden auftreten, dann besteht bereits die Gefahr, dass die Aussackung kurz vor dem Platzen steht“, warnt Dr. med. Bauermeister, Chefarzt der Gefäßchirurgie am AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG.  

Reißt die übermäßig gedehnte Gefäßwand plötzlich, besteht für Betroffene aufgrund des hohen Blutverlusts immer Lebensgefahr. 

Oft wird eine krankhafte Erweiterung der Bauchschlagader nur zufällig im Rahmen einer Routineuntersuchung erkannt. Studien zeigen: Nehmen 1000 Männer am Screening teil, werden drei vorzeitige Todesfälle verhindert. Etwa zwei von 1000 Männern raten Gefäßchirurgen nach der Ultraschalluntersuchung zu einer Operation; in anderen Fällen kann man abwarten, ob der Durchmesser der Aorta weiter zunimmt. 

Die Fachabteilung der Gefäß-, endovaskulären Chirurgie und Phlebologie unter der Leitung von Chefarzt Dr. Bauermeister klärt rund um das Thema Aortenaneurysma auf und beantwortet gern Ihre persönlichen Fragen.