Kontakt
AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG
Ambulantes Zentrum

Zum Schaumburger Klinikum 1
31683 Obernkirchen

(05724) 95 80 - 28 50

(05724) 95 80 - 88 28 99

ambulantes-zentrum@ksl.agaplesion.de

Ihr Ansprechpartner
Heike Dielitzsch

Heike Dielitzsch

Leitung Ambulantes Zentrum

Ambulantes Zentrum

und Diagnostikzentrum / Ambulante Operationen

In unserem Ambulanten Zentrum sind unsere erfahrenen Ärzte im Rahmen von ambulanten Ermächtigungs- und BG-Sprechstunden für Sie da! Dabei kommt die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Ärzte besonders den Patienten zugute. Sowohl vor als auch nach einem stationären Aufenthalt können die Patienten deshalb nahtlos weiter betreut werden. Die modernen Räumlichkeiten und medizinischen Geräte ermöglichen Diagnostik und Therapie auf höchstem Niveau.

Die Leitstelle Ambulantes Zentrum befindet sich im Erdgeschoss / Ostkubus. Das Team des Ambulanten Zentrums organisiert die ambulanten Ermächtigungs- und BG-Sprechstunden inkl. der Wundkontrollen und postoperativer Kontrollen und koordiniert die ambulanten Operationen. Außerdem werden die prästationären / stationären Aufnahmen vor einer geplanten Operation/Untersuchung im Ambulanten Zentrum durchgeführt.

Die Leitstelle Diagnostikzentrum/Ambulante OP befindet sich im 1. Obergeschoss / Ostkubus. Diese Leitstelle ist die Schnittstelle zwischen den ambulanten Sprechstunden und der anschließenden Diagnostik bzw. der ambulanten Operation. In unserem Diagnostikzentrum findet die Funktionsdiagnostik wie u. a. EKG, Ergometrien, Herzkatheter, Schrittmacherkontrollen, Endoskopien, neurologische Untersuchungen statt.

 

Die Broschüre zum Ambulanten Zentrum können Sie hier herunterladen: Broschüre Ambulantes Zentrum


Ihr Termin bei uns

Sie möchten einen Termin vereinbaren, haben eine Überweisung erhalten oder Fragen zu Ihrer ambulanten Operation? Das Team des Ambulanten Zentrums ist montags bis freitags von 8:00 bis 16:00 Uhr gerne für Sie da.

T (05724) 95 80 - 28 50

Bitte bringen Sie zu Ihrem Termin sämtliche medizinische Unterlagen mit, die Ihnen zur Verfügung stehen (z. B. Röntgenbilder inkl. schriftlichem Befund, Facharztberichte, Medikamentenpläne, etc.).

Bitte beachten Sie, dass Sie die Leistungsangebote unseres Ambulanten Zentrums nur nach vorheriger Terminvereinbarung in Anspruch nehmen können! Sollten sie einen vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können, sagen Sie diesen bitte rechtzeitig ab.

 

Aufgrund des Coronavirus gelten aktuell besondere Hygiene- und Begleitpersonenregelungen für Ihre ambulanten Termine. Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen rund um das Coronavirus.

Für einen angenehmen und reibungslosen Ablauf haben wir ein transparentes Aufruf- und Ticketsystem für Sie installiert.

Alle Patienten, die ins Ambulante Zentrum kommen, ziehen sich am Druckerterminal ein Ticket. Den Druckerterminal finden Sie im Wartebereich im Foyer rechts an der Wand vor der Leitstelle des Ambulanten Zentrums. Das Ticket enthält eine personalisierte Nummer, diese Nummer bleibt für die Dauer des Termins bestehen. Da mehrere Patienten aus verschiedenen Sprechstunden zur selben Zeit einbestellt sind, wird über die Ticketnummern die Reihenfolge u.a. für den Aufruf zur Anmeldung und zur Sprechstunde festgelegt. Die Wartezeiten können in Abhängigkeit von der jeweiligen Fachabteilung durchaus unterschiedlich sein.  Auf den Monitoren im Wartebereich wird ständig der aktuelle Status angezeigt und alle Patienten können anonymisiert über die personalisierte Nummer mitverfolgen, wann sie für welchen Bereich aufgerufen werden.

Nachdem Sie Ihr Ticket ausgedruckt haben, nehmen Sie solange im Wartebereich des Ambulanten Zentrums Platz, bis die Mitarbeiterinnen des Ambulanten Zentrums Sie über die Ticketnummer an den Aufnahmeplatz am Leitstellenfenster zur Anmeldung (Anmeldung A, B, C oder D) rufen. Nach der Aufnahme nehmen Sie erneut im Wartebereich Platz und werden vom Arzt bzw. den Mitarbeitern der jeweiligen Fachabteilung erneut über Ihre personalisierte Nummer zum eigentlichen Termin aufgerufen (die entsprechende Raumnummer wir Ihnen auf den Monitoren angezeigt).

Übrigens: Es besteht die Möglichkeit, das Ticket abzuscannen und bei Aufruf eine entsprechende Nachricht auf das Smartphone zu erhalten, um sich frei im Klinikum bewegen zu können.

Bitte beachten Sie: Selbstverständlich werden Notfälle unabhängig vom Aufruf- und Ticketsystem vorrangig behandelt.

 

Für Fragen steht das Team des Ambulanten Zentrums natürlich jederzeit gerne zur Verfügung!

Unser ambulantes Leistungsspektrum

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Chefarzt Professor Dr. med. Bürk

Behandlungsspektrum:

Schwerpunkt ist die minimal-invasive Chirurgie (endoskopische
oder sog. Schlüsselloch-OP):

  • Entfernung des Wurmfortsatzes
  • Entfernung der Gallenblase
  • Behandlung von Leistenbrüchen, Narbenbrüchen mit und ohne Netzimplantation
  • Darmteilentfernungen
  • Lösen von Verwachsungen
  • Morbus Crohn
  • Therapie des Zwerchfellbruches / Refluxkrankheit
  • Anlage von Ernährungssonden in Magen und Darm
  • Entfernung von Leberzysten und weitere endoskopisch etablierte Operationen.

Weitere Schwerpunkte sind die onkologische Chirurgie (Krebschirurgie) des Magen-Darmtraktes, die in enger Zusammenarbeit mit den Internisten, Onkologen und Radiologen erfolgt, sowie die Schilddrüsenchirurgie, ggf. auch minimal-invasiv inkl. sog. Neuromonitoring (Überprüfung der Funktion des Stimmbandnerves während der Operation).

Für einen Sprechstundentermin benötigen Kassenpatienten die Überweisung eines niedergelassenen Facharztes (vom Internisten oder Chirurgen) oder eine Krankenhauseinweisung vom Hausarzt. Privatpatienten benötigen keine Überweisung.

Unfallchirurgie und Orthopädie

Chefarzt Professor Dr. med. Jagodzinski

Knie- und Hüftendoprothetik, Knorpelrekonstruktion und Pseudoarthrosenbehandlung

  • Knorpel-, Meniskus- und Bandrekonstruktion
  • Patellainstabilität
  • Arthrofibrose
  • Endoprothetik Knie-, Hüft- und Sprunggelenk
  • maßgefertigte Implantate
  • Pseudoarthrosenbehandlung
  • Behandlung von knöchernen Fehlstellungen
  • Sportverletzungen
  • Achillessehnenruptur

Allgemeine Sprechstunde Unfallchirurgie

  • Versorgung von Verletzungen nach Arbeitsunfällen (D-Arzt-Verfahren)
  • allgemeine Sportverletzungen
  • operative Therapie und Nachsorge von Knochenbrüchen aller Altersgruppen (vorherige Röntgendiagnostik beim Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie oder Radiologie notwendig)
  • Operationen am Bewegungsapparat (Bursektomie, Insertionstendinopathien)

Fuß Sprechstunde

  • Vorfußchirurgie (Hallux valgus, Zehendeformitäten, Arthrose)
  • OSG Arthrose (Endoprothetik, Arthrodese)
  • komplexe Deformitäten und Rheumaorthopädie in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover

Für die Sprechstunde der Unfallchirurgie / Orthopädie benötigen Kassenpatienten die Überweisung eines niedergelassenen Facharztes (z. B. Chirurg oder Orthopäde) oder eine Krankenhauseinweisung bei gesicherter OP-Indikation. Patienten nach Arbeitsunfällen und Privatpatienten/Selbstzahler benötigen keine Überweisung.

Erfahren Sier hier mehr rund um das Leistungsspektrum des EndoProthetikZentrums Schaumburg.

Wirbelsäulenchirurgie

Sektionsleiter Dr. Mohsen Ghiassi

Schwerpunktsprechstunde Wirbelsäulenchirurgie:

  • stabilisierende und wirbelkörperfusionierende (Spondylodesen in PLIF-, TLIF- und XLIF-Technik) oder fusionsfreie Wirbelsäulenchirurgie bei degenerativen Veränderungen, Stenosen, Instabilitäten, Fehlstellungen, Frakturen und Tumoren mittels Schrauben-Stab-System
  • operative Dekompression des Wirbelkanals und der Nervenwurzeln bei Spinalkanalengen
  • minimal-invasive Aufrichtung und Stabilisierung von gebrochenen Wirbelkörpern bei Brüchen oder Luxationen der Wirbelkörper
  • minimal-invasive und mikrochirurgische Operationen bei Bandscheibenvorfällen
  • minimal-invasive Behandlung osteoporotischer Frakturen mittels Ballon-Kyphoplastie
  • minimal-invasive Verödung (Thermodenervation) der von schmerzfortleitenden Nervenfasern an den kleinen Wirbelgelenken

Kardiologie

Chefarzt Dr. med. Dammenhayn

Schwerpunktsprechstunden:

  • Patienten mit Durchblutungsstörungen des Herzen
  • Herzinsuffizienz
  • Herzklappenfehler oder Herzmuskelerkrankungen
  • sowie allgemeine internistische Erkrankungen

Bei Verdacht auf Herzkranzgefäßverengung können Patienten mit der Bitte um eine Herzkatheteruntersuchung direkt vom Hausarzt angemeldet werden. Dazu benötigen Sie eine
stationäre Einweisung. Privatpatienten benötigen keine Überweisung.

Ermächtigungsambulanz für ambulante Herzschrittmacher- und Defibrillatorkontrollen:

Oberarzt Dr. med. Ehlerding und Herr Dr. med. Zengel

Gastroenterologie

Chefarzt Dr. med. Hecht

Schwerpunktsprechstunden:

Gesetzlich versicherten Patienten bieten wir endoskopische Eingriffe an, die im Katalog zum „Ambulanten Operieren“ festgelegt sind:

  • interventionelle Gastroskopien mit z. B. PEG-Anlage
  • Erweiterung der Speiseröhre und Polypabtragungen, etc.
  • sowie sog. Indexkoloskopien (bei symptomatischen Pat.) und ambulante Gallenwegsspiegelungen.

Herr Dr. Hecht ist von der kassenärztlichen Vereinigung ermächtigt auf Überweisung vom niedergelassenen Facharzt (Internist, Onkologe) endoskopisch, sonographisch, endosonographisch oder durch Funktionsuntersuchungen diagnostisch weiterzuhelfen und zu beraten. Ggf. kann der Hausarzt eine Krankenhauseinweisung für die Untersuchung ausstellen.

Gefäß- und Endovaskuläre Chirurgie / Phlebologie

Chefarzt Dr. med. Bauermeister

Gefäßsprechstunde:

  • Erkrankungen der Arterien
  • Verschlüsse
  • Verengungen: Halsgefäße, Aorta, Becken-/Beinarterien, Eingeweide-/Nierengefäße
  • Claudicatio intermittens (sog. Schaufensterkrankheit)
  • Aneurysma

Venensprechstunde:

  • Krampfadern
  • Thrombosen
  • chron. venöse Insuffizienz
  • Ulcus cruris (offene Beine)
  • Gefäßmissbildungen
  • Angiodysplasien
  • Lymphgefäßerkrankungen
  • chronische Wunden

Operative Therapien:

  • Ausschälung (TEA)
  • Erweiterungsplastik (Patch)
  • Bypass (Umleitung)
  • Embolektomie (Entfernung Blutgerinnsel)
  • Gefäßersatz
  • Varizenstripping / Laser
  • Hämodialysezugänge (Shunt / Demerskatheter etc.)

Endovaskuläre und interventionelle minimal-invasive Verfahren / Hybrideingriffe:

  • Aortenstent (EVAR abdominell, fenistriert; TEVAR thorakal)
  • PTA (Ballonaufdehnung / Cutting-Ballon)
  • Stent (einfacher Metall- oder Nitrinolstent, Stentgraft)
  • Drug eluting Ballon
  • resorbierender Stent
  • Thrombolysetherapie
  • retrograde Rekanalisation von Unterschenkelgefäßen über einen Zugang vom Fuß
  • Rotationsthrombektomiesysteme

Spezielle interventionelle Verfahren:

  • Fibrinverklebung von Blutungen und Aneurysmen der Leisten
  • Katheteruntersuchung
  • Behandlung von Lebertumoren und Metastasen durch Chemotherapie beladene Mikropartikel
  • Sympathikolyse (lumbal / thorakal)
  • moderne konservative und operative Wundbehandlung sowie septische Chirurgie / VAC-Chirurgie

Gesetzlich versicherte Patienten benötigen eine Überweisung vom Hausarzt bzw. niedergelassenen Facharzt. Privatpatienten benötigen keine Überweisung.

Plastische, Ästhetische und Handchirurgie

Chefarzt Dr. med. Schramm

Handchirurgie:

  • 24h-Replantationsdienst
  • Versorgung von Verletzungen nach Arbeitsunfällen (D-Arzt-Verfahren)
  • Dupuytrensche Erkrankung, Nervenkompressionssyndrome (z. B. Karpaltunnelsyndrom)
  • arthroskopische Operationen (u. a. Handgelenk)
  • motorische Ersatzplastiken bei Lähmungen, Fingergelenkersatz bei Arthrose

Wiederherstellende Chirurgie (nach Verletzungen, Tumoren, bei Dekubitus):

  • Spalthauttransplantationen
  • lokale Verschiebeschwenk-/Fernlappenplastiken
  • freie mikrochirurgische gefäßangeschlossene Lappenplastiken mit/ohne Muskeltransplantation

Chirurgie der Brust:

  • Mammareduktionsplastik, wiederherstellende Brustoperationen nach Brustentfernung wegen Brustkrebserkrankung
  • Gynäkomastie

Ästhetische Chirurgie:

  • Fettabsaugung
  • Brustvergrößerung
  • Lidstraffung
  • Botoxbehandlung
  • Faltenunterspritzung

Für einen Sprechstundentermin benötigen Kassenpatienten die Überweisung eines niedergelassenen Facharztes (Handchirurgie: Chirurg oder Orthopäde; Plastische/Ästhetische Chirurgie: Chirurg, Orthopäde, Dermatologe oder Gynäkologe). Patienten nach Arbeitsunfällen und Privatpatienten benötigen keine Überweisung.

Schmerzambulanz

Chefarzt Dr. med. Finsterwalder

Behandlungsspektrum der Schmerzambulanz:

  • Schmerzsyndrome wie Gesichts-/Kopfschmerzen
  • chronische Schmerzen nach Gürtelrose (Zoster)
  • oder Schmerzen bei Durchblutungsstörungen
  • Schmerzen des Bewegungsapparates
  • Tumorschmerzen
  • somatoforme Schmerzsyndrome
  • chronische Rückenschmerzen
  • Neuralgien
  • Phantomschmerzen
  • Polyneuropathien
  • Sympathikus-beteiligte Schmerzen

Therapeutische Verfahren:

  • Pharmakotherapie
  • Entzugsbehandlung
  • Physikalische Therapie
  • Sympathikus-Blockaden
  • Plexus- und rückenmarksnahe Anästhesie
  • therapeutische Lokalanästhesie
  • psychosomatische Grundversorgung
  • transkutane elektrische Nervenstimulation
  • rückenmarksnahe Opiat-Applikation
  • Implantation von Kathetern

Kassenpatienten benötigen eine Zuweisung durch den niedergelassenen Fach-/Hausarzt. Privatpatienten benötigen keine Überweisung.

Geriatrische Institutsambulanz

Chefarzt Dr. med. Held

In der Geriatrischen Institutsambulanz werden Patienten im höheren Lebensalter, bei Vorhandensein eines Pflegegrades und einer der nachfolgenden Einschränkungen bzw. zwei der nachfolgenden Einschränkungen auf Überweisung ihres behandelnden Hausarztes von verschiedenen Berufsgruppen (z.B. Fachärzte für Geriatrie, Krankengymnasten, Ergotherapeuten und bei Bedarf auch Pneumologen, Neurologen und Logopäden) genau untersucht:

  • Bewegungseinschränkung einschl. Fallneigung und Altersschwindel
  • komplexe Beeinträchtigung kognitiver, emotionaler oder verhaltensbezogener Art (z.B. Verdacht aus dementielle Entwicklung, psychische Veränderungen)
  • Frailty-Syndrom ( = Kombination von unbeabsichtigtem Gewichtsverlust, körperlicher und/oder geistiger Erschöpfung, muskulärer Schwäche, verringerter Ganggeschwindigkeit und verminderter körperlicher Aktivität)
  • Dysphagie ( = Schluckstörung)
  • Inkontinenz
  • Chronische Schmerzen

Im Anschluss an alle Untersuchungen erhält der Hausarzt einen ausführlichen Bericht über die erhobenen Befunde inkl. eines Behandlungsvorschlages sowie Empfehlung einer  medikamentösen Therapie, weiterer Diagnostik, ggf. Heil-/Hilfsmittel oder rehabilitativer Maßnahmen.

Für einen Termin sollten Sie bis zu drei Stunden Zeit einplanen, Angehörige sind herzlich eingeladen, zu diesem Termin mitzukommen.

Weitere Informationen

Flyer Ambulantes Zentrum