Kontakt
AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG
Darmkrebszentrum

Zum Schaumburger Klinikum 1
31683 Obernkirchen

(05724) 95 80 - 53 05

(05724) 95 80 - 88 53 99

dkz.ksl@agaplesion.de

Ihr Ansprechpartner
Dr. med. Michael Hecht

Dr. med. Michael Hecht

Chefarzt

Darmkrebszentrum Schaumburg

Im Darmkrebszentrum des AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG arbeitet ein Team von Gastroenterolog:innen, Chirurg:innen, Onkolog:innen, Strahlentherapeut:innen, Radiolog:innen, Patholog:innen, Hausärzt:innen und Psycholog:innen bei der Behandlung von Darmkrebs zusammen.

Von der Vorsorge über die Therapie bis zur Nachsorge erstellen wir einen individuellen, klar strukturierten Behandlungsplan, der in der sogenannten Tumorkonferenz von allen Spezialist:innen des Teams gemeinsam festgelegt wird und sich an den wissenschaftlichen Leitlinien der Fachgesellschaften orientiert. Unsere Ärzt:innen legen großen Wert sowohl auf den wissenschaftlichen Austausch mit anderen Zentren, als auch auf eine enge Kooperation mit Hausärzt:innen und niedergelassenen Gastroenterolog:innen. Außerdem steht unseren Patient:innen und ihren Angehörigen die Psychoonkologin des AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG zur Seite.

Selbsthilfegruppen wie die Deutsche Ilco beteiligen sich aktiv am Gesundungsprozess.

Als erstes Darmkrebszentrum in der Region wurden wir von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. Wir sind Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft DKG-zertifizierter Darmzentren (ADDZ). Jährliche Überwachungsaudits sichern die erreichte Qualität und sind Anlass zu weiteren Verbesserungen. So können auch im Darmzentrum heute viele Eingriffe bereits mit schonender minimal-invasiver Technik in kürzerer Verweildauer durchgeführt werden.

Leistungsspektrum

Diagnose

Die Diagnose Darmkrebs muss sorgfältig abgeklärt werden. Dies geschieht mit Hilfe einer Darmspiegelung (Endoskopie), die durch niedergelassene Gastroenterolog:innen vorgenommen werden kann.

Alarmzeichen, die Sie unbedingt mit einem:einer Ärzt:in besprechen sollten, sind

  • Blut im Stuhl
  • Veränderungen des Stuhlgangs wie Verstopfung, Durchfall oder Schmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Ungewollte Gewichtsabnahme oder Leistungsabfall
  • Fieber mit Bauchschmerzen

Vorstufen des Darmkrebses wie Darmpolypen können im Darmzentrum auch ohne Operation während der Endoskopie entfernt werden. Dieser Eingriff wird meist ambulant durchgeführt und der:die Patient:in kann anschließend das Krankenhaus verlassen.

Wenn die Diagnose positiv ausfällt, ist unser Team für Sie da. In der Regel wird ein Dickdarmkrebs nach der Diagnose unverzüglich operiert, während ein Tumor im Mastdarm gelegentlich mit Hilfe von Bestrahlung und Medikamenten verkleinert und erst anschließend operiert wird.

Therapie

Vor der Operation erklärt der:die Chirurg:in ausführlich den geplanten Eingriff und weist auf mögliche Alternativen hin. Bei einer Darmkrebsoperation werden üblicherweise der erkrankte Teil des Dickdarms und zusätzlich die ihn umgebenden Lymphknoten entfernt. Falls Nachbarorgane ebenfalls betroffen oder Tochtergeschwülste in der Leber entstanden sind, müssen auch diese soweit wie möglich entfernt werden.

Dank moderner Operationstechniken führen wir die Behandlung so schonend wie möglich durch. Oft ist der:die Patient:in bereits nach wenigen Tagen wieder so weit hergestellt, dass er:sie in sein normales Leben zurückkehren kann. Dabei unterstützen Sie neben unserem medizinischen Team auch die Ernährungsberatung oder das Entlassungsteam unserer Klinik bei der Rückkehr in den Alltag. Unsere niedergelassenen Partner:innen des Darmzentrums gewähren als Hausärzt:innen, Onkolog:innen und Gastroenterolog:innen die weitere lückenlose Gesamtbehandlung.

Das Kosmetikseminar für Krebspatientinnen

In Zusammenarbeit mit unserer Klinik bietet die gemeinnützige Organisation DKMS LIFE kostenfreie Kosmetikseminare für Krebspatientinnen in Therapie an. Die DKMS LIFE hat es sich mit dem Patientenprogramm look good feel better zur Aufgabe gemacht, Krebspatientinnen Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit den äußeren Veränderungen während der Therapie anzubieten:

In einem rund zweistündigen Mitmachprogramm erhalten betroffene Mädchen und Frauen professionelle Tipps von ehrenamtlichen Kosmetikexpertinnen zur Gesichtspflege und zum Schminken sowie zum Thema Kopfbedeckung. Sie erlernen besondere Techniken, um Augenbrauen und Wimpern natürlich nachzuzeichnen oder beispielsweise Hautflecken, die aufgrund der Bestrahlung entstanden sind, unauffällig abzudecken. Darüber hinaus werden sie zum Thema Tücher und Kopfschmuck sowie zum Umgang mit Perücken beraten. Ziel ist es, den Krebspatientinnen Lebensqualität, Selbstwertgefühl und damit verbunden Hoffnung zu schenken, um sie während ihrer Therapie zu unterstützen und ihren Heilungsprozess positiv zu beeinflussen.

Aufgrund der aktuellen Situation (Corona-Virus) werden die Veranstaltungen zurzeit nicht in unserer Klinik, sondern als Online-Seminare angeboten. Die Termine und alle Informationen zu Anmeldung und Ablauf finden Sie unter www.dkms-life.de .

Das Team des Darmkrebszentrums Schaumburg

Prof. Dr. med. Conny Georg Bürk

  • Chefarzt der Fachabteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Leiter des Darmkrebszentrums
  • Facharzt für Chirurgie
  • Facharzt für Chirurgie mit dem Schwerpunkt Viszeralchirurgie
  • Facharzt für Chirurgie mit dem Schwerpunkt Gefäßchirurgie
  • Zusatzbezeichnung: Spezielle Viszeralchirurgie, „Medizinische Informatik“
  • Fachkunde Rettungsdienst
  • Spezialisiert auf minimal-invasive Chirurgie
  • Weiterbildungsermächtigung: Facharztkompetenz Viszeralchirurgie (36 Monate), Zusätzliche Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie im Gebiet Chirurgie (18 Monate), Basisweiterbildung im Gebiet Chirurgie (24 Monate)

Download Vita von Prof. Dr. Bürk

Publikationen von Prof. Dr. Bürk

Dr. med. Michael Hecht

  • Chefarzt der Fachabteilung für Gastroenterologie
  • Leiter des Darmkrebszentrums
  • Facharzt für Innere Medizin
  • Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
  • Zusatzbezeichnung: Rettungsmedizin
  • Fachkunde Echokardiographie in der Inneren Medizin
  • Fachkunde Sigmoido-Koloskopie in der Inneren Medizin
  • Weiterbildungsermächtigung: Basisweiterbildung im Gebiet der inneren Medizin, davon sechs Monate Intensivmedizin (36 Monate); Facharztkompetenz Innere Medizin und Gastroenterologie (36 Monate)

 

MUDr. Lukas Luptak

  • Oberarzt der Fachabteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Koordinator des Darmkrebszentrums
  • Facharzt für Allgemeinchirurgie
  • Facharzt für Viszeralchirurgie 
  • Trainingskurs in V.A.C. Therapy System
  • Fachkunde Strahlenschutz

Dr. med. Andreas Deeg

  • Chefarzt
  • Facharzt für Diagnostische Radiologie
  • Fachkunde Strahlenschutz
  • Tätigkeitsschwerpunkt: muskuloskelettale, kardiale sowie Mammographie-Bildgebung
  • Weiterbildungsermächtigung: Facharztkompetenz Radiologie

 

Dr. med. Hubertus Finsterwalder

  • Chefarzt
  • Facharzt für Anästhesiologie
  • Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin fächerübergreifend, Notfallmedizin, Sportmedizin, spezielle Schmerzmedizin, spezielle anästhesiologische Intensivmedizin
  • ATLS-Provider
  • DEGUM I - Provider (Aus- und Weiterbildung in der Ultraschalldiagnostik)
  • Fachkunde: Rettungsdienst
  • Fachkunde Leitender Notarzt
  • Fachkunde Strahlenschutz
  • Zertifikat Organspendemanagement
  • Zertifikat Krankenhausmanagement
  • Zertifikat Hämotherapie
  • Weiterbildungsermächtigung: Anästhesiologie (60 Monate), Zusätzliche Weiterbildung Spezielle Schmerztherapie in dem Gebiet Anästhesiologie (12 Monate), Zusätzliche Weiterbildung Intensivmedizin in dem Gebiet Anästhesiologie (24 Monate)

 

Susanne Kaiser

  • Leitende Oberärztin der Fachabteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Fachärztin für Chirurgie
  • Spezialisiert auf minimal-invasive Chirurgie
  • Psychoonkologin (DKG)
  • Fachkunde Strahlenschutz

Zertifikat Psychosomatische Grundversorgung

Carola Lange

  • Oberärztin der Fachabteilung für Gastroenterologie
  • Fachärztin für Innere Medizin
  • Zusatzbezeichnung: Rettungsmedizin
  • Fachkunde Strahlenschutz

Dr. med. Siamak Mahmoudi

  • Chefarzt
  • Facharzt für Diagnostische Radiologie
  • Fachkunde Strahlenschutz
  • Tätigkeitsschwerpunkt: muskuloskelettale, kardiale sowie Mammographie-Bildgebung
  • Weiterbildungsermächtigung: Facharztkompetenz Radiologie

Dr. med. Fawad Nezamie

  • Oberarzt der Fachabteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Hauptoperateur des Darmkrebszentrums
  • Facharzt für Chirurgie
  • Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie
  • Zusatzbezeichnung: Spezielle Viszeralchirurgie 
  • Spezialisiert auf Kolorektale Chirurgie
  • Spezialisiert auf minimalinvasive Chirurgie 
  • Weiterbildungsermächtigung: Facharztkompetenz Viszeralchirurgie (36 Monate)
  • Trainer Modul 1 und 2
  • Transfusionsbeauftragter Arzt
  • Fachkunde Strahlenschutz
  • Hygienebeauftragter Arzt

Dr. med. Inken-Alexandra Wambach-Vetter

  • Ärztliche Leitung Palliativmedizin
  • Leitende Oberärztin der Fachabteilung Pneumologie, Intensiv- und Beatmungsmedizin
  • Fachärztin für Innere Medizin
  • Fachärztin Kardiologie
  • Zusatzbezeichnung: Notfallmedizin, Palliativmedizin
  • Fachkunde Strahlenschutz
  • Hypertensiologin DHL®

Johanne Dzieciol
Fachkraft für onkologische Pflege / Palliativ Care

Katharina Engelking

  • Stellvertretende Leitung Qualitäts-, Prozess und Projektmanagement
  • Qualitätsbeauftragte im Gesundheitswesen
  • Fachkraft für onkologische Pflege für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • Gesundheits- und Krankenpflegerin

 

Julia Sperzel

  • Stabsstelle Pflegedirektion
  • Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • Bachelor of Science für Gesundheits- und Krankenpflege

 

Weitere Informationen

Flyer Gastroenterologie

Ausgewählte Themen

Forschung

Wir behandeln Sie nach modernen und allgemein anerkannten Methoden, die auf wissenschaftlich belegten Erkenntnissen („evidenzbasiert“) basieren und die in Leitlinien, z.B. S 3 Leitlinie kolorektales Karzinom, beschrieben werden. Um Sie auch an den neuesten Erkenntnissen der klinischen Forschung teilhaben zu lassen, beteiligen wir uns aktiv an wissenschaftlichen Studien. Grundsätzlich handelt es sich dabei um Forschungsvorhaben, denen die Ethik-Kommission der Ärztekammer Niedersachsen zugestimmt hat.

Ihre Teilnahme an einer derartigen Studie ist natürlich vollkommen freiwillig und erfolgt nur nach ausführlicher Aufklärung unter Beachtung strenger extern kontrollierter Regeln.

Präferenzstudie von Patient:innen mit metastasiertem kolorektalem Karzinom

Nicht-interventionelle Patientenstudie zur Erfassung der Patientenpräferenz hinsichtlich systemischer Behandlungsoptionen bei metastasiertem kolorektalem Karzinom, INGRESS-Health HWM GmbH (geschlossen).

Studie zur Prävalenz der Mangelernährung in der zentralisierten Versorgung von Darmkrebspatient:innen

Nicht-interventionelle Multizenterstudie zur Erfassung des präoperativen Ernährungszustandes von in Zentren behandelten Darmkrebspatienten, PubliCare GmbH in Kooperation mit dem An-Institut für Qualitätssicherung.

CAO/ARO/AIO 04-Studie

Präoperative Radio-Chemotherapie und adjuvante Chemotherapie mit 5-Fluorouracil plus Oxaliplatin im Vergleich mit 5-Fluorouracil beim Rektumkarzinom, UICC-Stadium II und III (geschlossen).

PETACC 6

Präoperative Radiochemotherapie und postoperative Chemotherapie mit Capecitabin und Oxaliplatin vs. Capecitabin beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom (geschlossen).

IND-NCI-001

Research studies on the effects of intra- and post-operative ischemia on gene and protein expression patterns in liver (project 1) and colorectal tissue (project 2). An exploratory research study. (Forschungsprojekt zur Bestimmung der Effekte von intra- und postoperativer Ischämie-Zeiten auf Gen- und Proteinexpression in humanem Leber und Darmgewebe) (geschlossen).

PERIMAX

Perioperative FOLFOXIRI and bevacizumab compared with postoperative FOLFOX in patients with resectable liver metastases from colorectal cancer (PERIMAX). A randomized, multidisciplinary DGAV/CAO-V/CALGP/AIO phase II trial.