Kontakt
AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG
Zentrale Notaufnahme

Sekretariat
Ulrike Fandrich

Zum Schaumburger Klinikum 1
31683 Obernkirchen

(05724) 95 80 - 20 50

(05724) 95 80 - 20 59

zna.ksl@agaplesion.de

Ihre Ansprechpartner
 Holger Finkemeier

Holger Finkemeier

Chefarzt

 Michael Franke

Michael Franke

Pflegerische Leitung

Im Notfall sind wir 24 Stunden am Tag für Sie da!

Bitte beachten Sie: Bei lebensbedrohlichen Notfällen gilt bundesweit die einheitliche Notrufnummer 112 (ohne Vorwahl). Weitere Notrufnummern finden Sie unter Notfall - Wir sind für Sie da.

Wir wissen, dass Sie als Notfallpatient:in unvorhergesehen und ohne Zeit, sich darauf vorbereiten zu können, in unsere Zentrale Notaufnahme kommen. Deshalb  ist es für uns in dieser für Sie besonders belastender Ausnahmesituation wichtig, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben und von uns gut versorgt fühlen. In unserer Zentralen Notaufnahme stehen hoch spezialisierte Ärzt:innen aus allen Fachbereichen und unser geschultes Pflegepersonal jeden Tag rund um die Uhr für Sie bereit. Wir sind die zentrale Anlaufstelle für Patient:innen, Notärzt:innen und Rettungsdienste.

Wir behandeln pro Jahr rund 35.000 Patient:innen und leisten so eine umfassende Notfallversorgung. Unsere Aufgabe besteht darin, lebensbedrohliche Zustände zu erkennen, bei Bedarf notwendige Untersuchungen einzuleiten und zu therapieren. Selbstverständlich kümmern wir uns auch um die gezielte Zuweisung der Patient:innen in unsere Fachabteilungen zur stationären Aufnahme oder geben Hinweise für die weitere ambulante Behandlung bei Haus- und Fachärzt:innen. 

Für häufig gestellte Fragen können Sie in unseren FAQs nachsehen. Gerne stehen wir Ihnen auch persönlich zur Verfügung. 

 

Netzwerk ProBeweis - Professionelle Beweissicherung für Betroffene von Gewalt:

Außerdem sind wir Kooperationspartner des Netzwerks ProBeweis (Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, T 0511 532 45 99, probeweis@mhh-hannover.de) und damit eine Anlaufstelle in Schaumburg für Opfer von häuslicher oder sexueller Gewalt. Alle Betroffenen können kostenlos eine ärztliche Untersuchung für eine gerichtswertbare Dokumentation und Beweissicherung in Anspruch nehmen.

 

 


Wissenswertes

Was sollten Sie mitbringen?

  • Krankenkassenversicherungskarte
  • Zusatzversicherungsnachweis
  • Medikamentenliste (mit Dosierung)
  • Impfausweis
  • Wenn schnell griffbereit: vorhandene Arztbriefe und Röntgenbilder/CD
  • Falls vorhanden: Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht
  • Benötigen Sie Hilfsmittel wie eine Brille, ein Hörgerät oder eine Gehhilfe, ist es von Vorteil, diese Gegenstände mitzubringen. Falls Sie Kontaktlinsen tragen, sollten Sie auch an die Kontaktlinsenflüssigkeit und ein entsprechendes Aufbewahrungsbehältnis denken.

 

Sie haben sich in der Notaufnahme angemeldet und fragen sich, wie es weitergeht?

Ein Mitarbeitender des Pflegeteams wird Ihnen einen Behandlungsplatz zuweisen sowie erste Maßnahmen wie Blutabnehmen, EKG-Aufzeichnung etc. durchführen.
Es folgt die ärztliche Untersuchung und gegebenenfalls Ultraschall, Röntgen, Computertomographie etc.. Liegen alle notwendigen Untersuchungsergebnisse vor, bespricht die Ärztin oder der Arzt mit Ihnen das weitere Vorgehen. 

Es kann zu längeren Wartezeiten kommen, da Patientinnen und Patienten in akuter Notsituation vorrangig behandelt werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Wie lange muss ich warten? Wie wird die Behandlungsreihenfolge festgelegt?

Wir behandeln in unserer interdisziplinären Zentralen Notaufnahme viele verschiedene Erkrankungen unterschiedlicher Ausprägung. Anders als in einer ambulanten Praxis können wir deshalb nicht nach Termin oder Zeitpunkt des Erscheinens behandeln, sondern müssen nach der Schwere der Erkrankungszeichen agieren. Um den Ablauf und die Versorgung optimal zu koordinieren, behandeln wir unsere Patientinnen und Patienten nach der Dringlichkeit ihrer Beschwerden. Die Wartezeit richtet sich somit nach der Dringlichkeit der Behandlung. Deshalb werden Sie bei Ihrer Ankunft von einer speziell geschulten Pflegefachkraft zu Ihren Beschwerden und Symptomen befragt. Es erfolgt eine Ersteinschätzung nach dem sogenannten „Manchester-Triage-System": Je nach Dringlichkeit werden Sie danach gleich in den Behandlungs- oder zunächst in den Wartebereich weitergeleitet. Für jede Patientin und jeden Patienten erheben wir eine Behandlungspriorität. Innerhalb einer Triagekategorie versuchen wir, die Patientinnen und Patienten entsprechend ihrer Ankunftszeit bei uns zu behandeln. Aber auch hier kann es Änderungen geben. Das kann zum Beispiel daran liegen, dass sich der Gesundheitszustand einer Person plötzlich verschlechtert oder dass für eine Behandlung ein spezieller Raum benötigt wird.

Folgende Kriterien spielen unter anderem eine Rolle:

  • Art und Schwere der Erkrankung/Verletzung
  • Allgemeinzustand der Patientin / des Patienten
  • Auslastung des jeweils zuständigen Facharztes
  • Anzahl der freien Untersuchungszimmer
  • Nicht zu planende Stoßzeiten

Selbstverständlich versuchen wir immer, die Wartezeiten für unsere Patientinnen und Patienten möglichst kurz zu halten.

Wie lange dauert die Behandlung?

Es gibt viele Faktoren, welche die Länge der Behandlung beeinflussen. Aus diesem Grund ist die Behandlungsdauer sehr schwer vorherzusagen. Einige können die ZNA bereits nach wenigen Minuten wieder verlassen, andere erst nach mehreren Stunden.

 

In unserer Zentralen Notaufnahme ist ein notfallerprobtes Ärzte- und Pflegeteam im Einsatz, das eng mit den Ärztinnen und Ärzten aller Fachrichtungen zusammenarbeitet. Unsere Untersuchungsräume verfügen über modernste Überwachungs- und Diagnoseverfahren.

Falls eine stationäre Behandlung notwendig ist, werden Sie auf die Station begleitet. Ist eine ambulante Weiterbehandlung sinnvoll, erhalten Sie einen Arztbrief, ggf. Medikamente und Hilfsmittel. Mit den Unterlagen können Sie sich im Anschluss bei Ihrem Haus- oder weiterbehandelnden Arzt vorstellen.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Angehörige nur im Ausnahmefall (etwa bei Kindern) bei der Untersuchung anwesend sein dürfen.

Unsere Zentrale Notaunfahme verfügt über:

  • 15 Behandlungsräume
  • Schockraum
  • spezielle Isolier-Einheit
  • Kurzlieger-Station mit 6 Betten
  • Hubschrauber-Landeplatz (erfüllte alle EU-Anforderungen)
  • direkte räumliche Anbindung an die Radiologie mit Röntgen, CT und MRT
  • Sonographie
  • 24h Endoskopiebereitschaft
  • 24h Bereitschaft im Herzkatheterlabor

Unser Team

Holger Finkemeier

  • Chefarzt
  • Leitender Notarzt
  • Facharzt für Allgemeinmedizin
  • Facharzt für Anästhesiologie 
  • Zusatzbezeichnung: Klinische Akut- und Notfallmedizin, Intensivmedizin, Notfallmedizin
  • Fachkunde Rettungsdienst
  • Fachkunde Strahlenschutz
  • ATLS-Provider

 

Charly Rodrigue Hapi Emanga

  • Oberarzt
  • Facharzt für Innere Medizin
  • Fachkunde Strahlenschutz

Michael Franke

  • Pflegerische Leitung

 

Simon Hagedorn 

  • Stellvertretende Pflegerische Leitung

Heidi Grontzki

  • Belegungsmanagement

Ulrike Fandrich

  • Sekretariat

Weitere Informationen

Flyer Wartezeiten Notaufnahme