Kontakt
AGAPLESION EV. KLINIKUM SCHAUMBURG
Palliativeinheit

Sekretariat
Ute Wilkening

Zum Schaumburger Klinikum 1
31683 Obernkirchen

(05724) 95 80 - 36 21

(05724) 95 80 - 88 52 99

station-w32.ksl@agaplesion.de

Ihre Ansprechpartnerinnen
Dr. med. Inken-Alexandra Wambach-Vetter

Dr. med. Inken-Alexandra Wambach-Vetter

Ärztliche Leitung

Palliativmedizin

 Schwester Manuela Waltemathe

Schwester Manuela Waltemathe

Stationsleitung

Palliativmedizin

Vertrauensvolles Miteinander in der Begegnung von Mensch zu Mensch

„Wo wir nicht heilen können, können wir lindern. Wo wir nicht lindern können, können wir trösten. Wo wir nicht mehr trösten können, sind wir immer noch da.“
(Stefan Einhorn, schwed. Arzt)

 

Bei Fortschreiten einer nicht mehr heilbaren Erkrankung leiden Patient:innen häufig unter ausgeprägten Symptomen, wie Schmerzen, Juckreiz, Verwirrtheit, Verstopfung, Übelkeit, aber auch an Luftnot oder Angst. Diese Symptome, sowie psychische, soziale und spirituelle Sorgen können die Lebensqualität sehr stark einschränken.

Die palliativmedizinische Betreuung unterstützt Menschen mit ihren unheilbaren, fortschreitenden Erkrankungen. Sie bringt die Symptome unter Kontrolle, verschafft Linderung und stellt so eine gute Lebensqualität wieder her oder erhält diese. Unser Ziel ist es − durch eine ganzheitliche Begleitung und Betreuung − mit Ihnen einen beschwerdearmen und selbstbestimmten Weg zu gehen. Diese Begleitung bezieht auch Ihre An-/ Zugehörigen gerne mit ein.

Stets versuchen wir für Ihre Wünsche, Probleme und Sorgen individuelle Lösungen zu finden.

Ihre Dr. med. Inken-Alexandra Wambach-Vetter, Ärztliche Leitung

 

 

Wir über uns


Unsere Palliativeinheit verfügt über sechs Betten. Hier haben Sie die Möglichkeit und den Raum zur individuellen Gestaltung. Ihre Angehörigen können bei Bedarf auch übernachten. Zu unserer Station gehört eine Stationsküche, die gern zum Rückzug, zu Gesprächen oder auch zur Zubereitung individueller Essenswünsche genutzt werden kann.

  • Individuelle Schmerztherapie
  • Behandlung von Symptomen wie z.B. Übelkeit, Atemnot,…(Symptomenkontrolle)
  • Ihren Bedürfnissen angepasste Palliativpflege
  • Komplementäre Pflege, wie z.B. Wickel und Auflagen, Akupressur,...
  • Seelsorgerische Begleitung
  • Ehrenamtliche Begleitung
  • Gespräche, Begleitung und Begegnung von An-/ Zugehörigen
  • Physiotherapeutische Angebote wie z.B. Massagen, Entspannungstechniken, manuelle Lymphdrainage
  • Ernährungsberatung
  • Eine gute Vorbereitung Ihrer Entlassung oderWeiterversorgung
  • Linderung von Schmerzen und belastenden Symptomen
  • Körperliche, psychische & seelische Stabilisierung
  • Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität
  • Rehabilitation ins häusliche Umfeld oder Überleitung in ambulante oder stationäre Versorgungsstrukturen (z. B. Versorgung zu Hause, in einer Pflegeeinrichtung oder in einem Hospiz)

Wir sind ein multiprofessionelles Team, das aus palliativmedizinisch geschulten Ärzt:innen, Pflegekräften, Physiotherapeut:innen, Sozialarbeiter:innen, Seelsorger:innen, einer Diätassistentin und ehrenamtlichen Mitarbeitern:innen besteht.

Außerdem arbeiten wir eng mit weiterversorgenden Einrichtungen, wie niedergelassenen Palliativmediziner:innen, Hausärzt:innen, Hospizgruppen und dem Hospiz- und Palliativnetzwerk zusammen.

 

 

Wir sind für unheilbar kranke Menschen da, bei denen eine ambulante Hilfe nicht mehr ausreicht, die Symptome ihrer Erkrankung zu lindern. Ein Aufenthalt auf unserer Station ist allerdings keine Einbahnstraße: Manche Patient:innen verbringen nur einige Tage bei uns, kehren in ihre vertraute Umgebung zurück, wenn es ihnen besser geht.

Wir passen uns der „Reise“ unserer Patient:innen immer einfühlsam an und begleiten sie gern auf diesem Stück Lebensweg.

Die Aufnahme erfolgt immer durch die Anmeldung über die derzeit behandelnden Ärzt:innen.

Die Kosten für die Behandlung auf unserer Palliativeinheit tragen die Krankenkassen.

Uns ist es wichtig, Ihre Entlassung sorgfältig zu planen und vorzubereiten. Eine Entlassung nach Hause (eventuell mit professioneller Unterstützung), in eine Pflegeeinrichtung oder in ein Hospiz bespricht und plant unser Sozialdienst und Entlassmanagement mit Ihnen und Ihren Angehörigen gemeinsam.

Helfen Sie uns zu helfen

Mit Ihrer Spende können Sie die Arbeit unserer Palliativeinheit fördern. Auf Wunsch stellt Ihnen unsere Klinikverwaltung gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
DE17 5502 0500 0004 6130 00
Stichwort: Palliativ

Weitere Informationen

Flyer Palliativmedizin